Back to Top

Selig sind, die Frieden stiften

„Selig sind die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.“ (Das Evangelium nach Matthäus, 5,9)

Wenige Worte von Jesus aus der Bergpredigt, was für eine Herausforderung und Verpflichtung! Am Haupthaus der Einrichtung auf dem Gelände der Diakonischen Förderstiftung wurde Anfang Mai ein Banner mit dem Bibeltext Selig sind, die Frieden stiften gehisst. Die Diakonische Förderstiftung „Werner Sylten“ Bad Köstritz möchte sich mit dieser Friedensbotschaft an einer Aktion der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) beteiligen und zum Nachdenken, zur Diskussion und zum tätig werden anregen, wohlwissend, dass es keine einfachen Antworten darauf gibt, wie der Krieg in der Ukraine beendet werden kann.

Die Stiftung hat sich spontan entschlossen ein Projekt zur Beschulung geflüchteter ukrainischer Kinder und Jugendlicher am Christlichen Gymnasium in Jena (www.c-g-j.de) zu unterstützen, wo seit Anfang April ukrainische Schüler in einer altersgemischten Klasse u.a. von ukrainischen Lehrkräften beschult werden.

Der Klang Der Stolpersteine

Initiiert durch die Diakonische Förderstiftung „Werner Sylten“ Bad Köstritz fand am 09. November 2021 ein Kurzkonzert im Rahmen der Aktion DER KLANG DER STOLPERSTEINE vor dem Haupthaus des Förderschul- und Jugendhilfezentrums des WENDEPUNKT e.V. statt.
Im Sinne eines Gedenkens und einer Verneigung vor den Opfern des Naziterrors sollte am historischen Tag der Reichspogromnacht von 1938 mit den Mitteln der Kunst ein friedliches Zeichen der Erinnerung an die Zeiten größten Unrechts und größter Unmenschlichkeit in der deutschen und europäischen Geschichte gesetzt werden. Wir schließen uns mit der Veranstaltung an eine seit 2016 in Jena jährlich am 09. November stattfindende politisch-künstlerische Aktion an und wollen diese über die Stadtgrenzen hinaus mit ins Land tragen.

Am Stolperstein für Pfarrer Werner Sylten an einer wichtigen Wirkungsstätte seines Lebens und am Gedenkstein von Sophie und Hans Scholl wurde von Christian Lippmann - in seiner Funktion als Vorsitzender des Vorstands der Diakonischen Förderstiftung - an das Leben und Wirken von Pfarrer Werner Sylten als Theologe und Pädagoge in seiner Zeit als Leiter des Thüringer Mädchenheims sowie an dessen Absetzung und brutale Ermordung im Konzentrationslager 1942 durch die Nationalsozialisten erinnert.
Ebenso wurde der beispielhaften Zivilcourage und dem Mut der Geschwister Sophie und Hans Scholl sowie den weiteren Mitgliedern der Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“ gedacht, die auf Grund ihres Engagements gegen die Diktatur des Nationalsozialismus zum Tode verurteilt und 1943 hingerichtet wurden.

Begleitet wurde die Veranstaltung von dem Künstler Wilfried Mengs der mit seinen Liedern zu einer atmosphärisch würdevollen Veranstaltung beitrug.

Nachruf Adelheid Bäger

Abschied von Adelheid Bäger

In großer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem langiährigen Vorstandsmitglied Adelheid Bäger. Sie war von 2010 - 2020 ehrenamtliches Mitglied des Vorstands unserer Stiftung, welche sie mit ihren Fachkenntnissen und einem hohen Geschick aktiv mitgestaltete und vertrat.

Veröffentlichung am 20.02.2021, OTZ

Stiftungsschulplätze für das „Soziale Kompetenztraining“

Das Soziale Kompetenztraining ist eine individuelle Erziehungshilfe an der Schnittstelle zwischen stationärer Jugendhilfe und Schule und zielt auf die Reflektion und Veränderung von unangemessenem und inklusionshemmendem Sozialverhalten ab. Ziele des Sozialen Kompetenztrainings sind u.a. die Förderung von Selbstreflexion und Selbstkontrolle, sozialen Problemlösefertigkeiten und emotionaler Aufmerksamkeit. Dabei geht es sowohl um theoretische Inputs als auch um praktisches Lernen zur Verbesserung sozialen Verhaltens, um Erwerb sozialer Kompetenzen und um Grundregeln der sozialen Kommunikation.

Das Förderschulzentrum Wendepunkt Bad Köstritz setzt seit Jahren in Verbindung mit dem Jugendhilfezentrum Wendepunkt Bad Köstritz einen besonderen Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit auf den Bereich des Sozialen Lernens und den Erwerb sozialer Kompetenzen. Das Schulkonzept steht unter dem Motto „Fit für´s Leben“. Dafür ist das Soziale Kompetenztraining ein wesentlicher und zentraler Baustein. Mit theoretischen Inputs und erfahrungsbezogenen und handlungsorientierten Trainingseinheiten sowie deren Reflexion werden altersangemessen spezielle Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler gefördert und gefordert. Im Mittelpunkt stehen die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden einzelnen Schülers, der respektvolle Umgang mit anderen und die Dynamik der Gruppe. Davon ausgehend geht es um Grundregeln für das miteinander Leben und Lernen als Voraussetzung für ein gelingendes Leben.

Damit entspricht das Soziale Kompetenztraining den gegenwärtigen Herausforderungen der stationären Jugendhilfe und den spezifischen Bedarfen von jungen Menschen mit umfassenden sonderpädagogischen Förderbedarfen. Die Kinder und Jugendlichen können auf diesem Wege neben den schulisch-fachlichen Bildungsinhalten die erforderlichen Erfahrungen und Kompetenzen im sozialen und emotionalen Miteinander erwerben und einüben.

 

 

Projekt „Grabpflege“ | Lesepatenschaft

Projekt „Grabpflege“

der Staatlichen Regelschule „Hans Settegast“ Bad Köstritz

Eingebettet in das Unterrichtsfach Natur und Technik ist der Lernbereich Grabpflege seit dem Schuljahr 2019/2020 Bestandteil des schulinternen Lehrplans. Eine Gruppe von Schülern widmet sich primär der Pflege von Gräbern auf dem Bad Köstritzer Friedhof. Hier liegen der Gründer und Namensgeber der Regelschule Hans Settegast, dessen Nachfolger Paul Wallbaum, Hildegard Sylten, die Frau des Namensgebers der Diakonischen Förderstiftung sowie 43 Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald begraben. Die Gräber sind Orte der Erinnerung und von größtem historischen Gewicht. Die Projektgruppe setzt sich zum Ziel, diese Orte zu erhalten und zu pflegen, so dass sie als würdige Stätten des Gedenkens auf dem Friedhof in Bad Köstritz erhalten bleiben.

 

 

Abenteuer Natur erleben | Stiftungsschulplätze

Mit Jurte, Tipi & Lagerfeuer: Abenteuer Natur erleben

Das Projekt „Abenteuer Natur erleben“ ist ein naturnahes Erlebniscamp für Kinder und Jugendliche des Kompetenzteam-Nord im Landkreis Greiz unter Trägerschaft der Kindervereinigung e.V. Gera.

Das Abenteuercamp wird seit 2010 im Strandbad Aga durchgeführt. Grundlegendes Ziel ist die Entwicklung eines WIR-Gefühls, statt einer egozentrischen Ellenbogenmentalität sowie die Nähe zur Natur. Ebenso eine Entschleunigung vom Alltag u.a. durch die Befreiung von Medien und Unterhaltungselektronik. Dabei ist der Projekttitel „Abenteuer Natur erleben“ auch Programm. Die Unterbringung erfolgt in großen Zelten (Jurte oder Tipi) oder im Schlafwagen. Essen wird selbst zubereitet und gekocht - natürlich oftmals auch über dem Lagerfeuer. Der Tagesablauf wird selbst strukturiert, organisiert und absolviert.

Inhaltlich geht es vor allem um die zentralen Themen:

  • Regeln und Werte (im Umgang miteinander, der Gemeinschaft und Natur)
  • Abenteuer und Natur erleben / Ökologie / Nachhaltigkeit (u.a. Umwelterziehung)
  • Entwicklung von Alltagskompetenzen, sozialen wie handwerklichen Fähigkeiten
  • Abenteuer und Erlebnispädagogik (Selbstwertstärkung, Bewusstsein eigener Stärken)

 

 

 

"WIR MISCHEN MIT" | Projekt „Grabpflege“

Neubesetzung der Stiftungsgremien

Auf einer gemeinsamen Sitzung von Stiftungsrat und Stiftungsvorstand der Diakonischen Förderstiftung „Werner Sylten“ Bad Köstritz am 10.03.2020 wurde eine weitestgehende Neubesetzung der Stiftungsgremien beschlossen. Den Vorsitz im Stiftungsrat übernimmt weiterhin Rechtsanwalt Gottfried Schumann zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Bad Köstritz Dietrich Heiland sowie Pfarrer Andreas Schaller als Vertreter der Kreissynode Gera. Neu berufen wurden Friederike Böcher als Gesandte des Gemeindekirchenrates Bad Köstritz sowie Helmut Kreuter.

Auf Grund des Ausscheidens des gesamten bisherigen Stiftungsvorstandes fand eine grundlegende Neuwahl statt. Dem Stiftungsvorstand gehören nunmehr Christian Lippmann als Vorsitzender sowie Denise Kühn und Michael Kramer als Stellvertreter an.

Ein großer Dank hinsichtlich ihres langjährigen Engagements für die Stiftung gilt den bisherigen Mitgliedern des Stiftungsrates Dr. Gabriele Henne und Horst Hinner sowie vor allem dem Stiftungsvorstand Adelheid Bäger, Hartmut Ziegler und Michael Frankenstein. Insbesondere Michael Frankenstein hat als Vorsitzender des Stiftungsvorstands seit knapp einem Jahrzehnt die Diakonische Förderstiftung maßgeblich durch sein Wirken geprägt. Neben einer wirtschaftlichen Konsolidierung der Stiftung ist es ihm als Impulsgeber und Initiator zu verdanken, dass das Andenken an Pfarrer Werner Sylten als Leiter des Thüringer Mädchenheims von 1925-1936 aufgegriffen wurde und bis heute gelebt wird. Neben der Verlegung eines Stolpersteins 2014 vor dem Haupthaus suchte und pflegte Michael Frankenstein den Kontakt zu den Angehörigen und Nachfahren von Werner Sylten. Zudem wurde in den letzten Jahren mit Unterstützung der Stiftung durch Vorträge und Veröffentlichungen das nahezu in Vergessenheit geratene theologisch-pädagogische Wirken Werner Syltens der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Dieses Erbe zu pflegen sehen wir als selbstverständliche und gerade in der Gegenwart als außerordentlich wichtige Verpflichtung für die Zukunft. Ebenso die damals wie heute durch die Stiftung angestrebte Förderung von sozial und bildungsmäßig benachteiligten sowie in ihrer Entwicklung gefährdeten Kindern und Jugendlichen. Dafür streben wir auch weiterhin eine enge Kooperation zur Jugendhilfe an und wollen zielgerichtet vor allem regionale Projekte im Sinne des satzungsgemäßen Auftrages der Stiftung unterstützen.

Christian Lippmann
Vorsitzender des Stiftungsvorstands

 

 

Unsere Projekte | Die Stiftung heute