Back to Top

Der Klang Der Stolpersteine

Initiiert durch die Diakonische Förderstiftung „Werner Sylten“ Bad Köstritz fand am 09. November 2021 ein Kurzkonzert im Rahmen der Aktion DER KLANG DER STOLPERSTEINE vor dem Haupthaus des Förderschul- und Jugendhilfezentrums des WENDEPUNKT e.V. statt.
Im Sinne eines Gedenkens und einer Verneigung vor den Opfern des Naziterrors sollte am historischen Tag der Reichspogromnacht von 1938 mit den Mitteln der Kunst ein friedliches Zeichen der Erinnerung an die Zeiten größten Unrechts und größter Unmenschlichkeit in der deutschen und europäischen Geschichte gesetzt werden. Wir schließen uns mit der Veranstaltung an eine seit 2016 in Jena jährlich am 09. November stattfindende politisch-künstlerische Aktion an und wollen diese über die Stadtgrenzen hinaus mit ins Land tragen.

Am Stolperstein für Pfarrer Werner Sylten an einer wichtigen Wirkungsstätte seines Lebens und am Gedenkstein von Sophie und Hans Scholl wurde von Christian Lippmann - in seiner Funktion als Vorsitzender des Vorstands der Diakonischen Förderstiftung - an das Leben und Wirken von Pfarrer Werner Sylten als Theologe und Pädagoge in seiner Zeit als Leiter des Thüringer Mädchenheims sowie an dessen Absetzung und brutale Ermordung im Konzentrationslager 1942 durch die Nationalsozialisten erinnert.
Ebenso wurde der beispielhaften Zivilcourage und dem Mut der Geschwister Sophie und Hans Scholl sowie den weiteren Mitgliedern der Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“ gedacht, die auf Grund ihres Engagements gegen die Diktatur des Nationalsozialismus zum Tode verurteilt und 1943 hingerichtet wurden.

Begleitet wurde die Veranstaltung von dem Künstler Wilfried Mengs der mit seinen Liedern zu einer atmosphärisch würdevollen Veranstaltung beitrug.

Nachruf Adelheid Bäger

Abschied von Adelheid Bäger

In großer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem langiährigen Vorstandsmitglied Adelheid Bäger. Sie war von 2010 - 2020 ehrenamtliches Mitglied des Vorstands unserer Stiftung, welche sie mit ihren Fachkenntnissen und einem hohen Geschick aktiv mitgestaltete und vertrat.

Veröffentlichung am 20.02.2021, OTZ

Stiftungsschulplätze für das „Soziale Kompetenztraining“

Das Soziale Kompetenztraining ist eine individuelle Erziehungshilfe an der Schnittstelle zwischen stationärer Jugendhilfe und Schule und zielt auf die Reflektion und Veränderung von unangemessenem und inklusionshemmendem Sozialverhalten ab. Ziele des Sozialen Kompetenztrainings sind u.a. die Förderung von Selbstreflexion und Selbstkontrolle, sozialen Problemlösefertigkeiten und emotionaler Aufmerksamkeit. Dabei geht es sowohl um theoretische Inputs als auch um praktisches Lernen zur Verbesserung sozialen Verhaltens, um Erwerb sozialer Kompetenzen und um Grundregeln der sozialen Kommunikation.

Das Förderschulzentrum Wendepunkt Bad Köstritz setzt seit Jahren in Verbindung mit dem Jugendhilfezentrum Wendepunkt Bad Köstritz einen besonderen Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit auf den Bereich des Sozialen Lernens und den Erwerb sozialer Kompetenzen. Das Schulkonzept steht unter dem Motto „Fit für´s Leben“. Dafür ist das Soziale Kompetenztraining ein wesentlicher und zentraler Baustein. Mit theoretischen Inputs und erfahrungsbezogenen und handlungsorientierten Trainingseinheiten sowie deren Reflexion werden altersangemessen spezielle Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler gefördert und gefordert. Im Mittelpunkt stehen die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden einzelnen Schülers, der respektvolle Umgang mit anderen und die Dynamik der Gruppe. Davon ausgehend geht es um Grundregeln für das miteinander Leben und Lernen als Voraussetzung für ein gelingendes Leben.

Damit entspricht das Soziale Kompetenztraining den gegenwärtigen Herausforderungen der stationären Jugendhilfe und den spezifischen Bedarfen von jungen Menschen mit umfassenden sonderpädagogischen Förderbedarfen. Die Kinder und Jugendlichen können auf diesem Wege neben den schulisch-fachlichen Bildungsinhalten die erforderlichen Erfahrungen und Kompetenzen im sozialen und emotionalen Miteinander erwerben und einüben.

 

 

Projekt „Grabpflege“ | Lesepatenschaft

Seite 2 von 9